Ziele

Ziele

Ziele des Projektes sind die intelligente Vernetzung von Produktionssystemen, die Selbstoptimierung von Transport- und Handhabungssystemen sowie die Gestaltung cyberphysischer Systemmodule.

Die Projektziele werden am Beispiel eines dezentral gesteuerten Materialflusses eines verketteten Produktionssystems umgesetzt. Es ist vorgesehen, einen parallelen Transport von Material und Informationen zu ermöglichen, um die Transparenz und Rückverfolgbarkeit innerhalb dieser Produktionssysteme zu erhöhen. Zudem soll durch eine durchgängige Vernetzung die Grundlage für eine dezentrale Steuerung des Materialflusses gelegt werden. Anstatt der Nutzung einer komplexen, nur mit hohem Aufwand anpassbaren zentralen Steuerung ist geplant, alle Stetigförderer eines solchen verketteten Produktionssystems mit einer eigenen dezentralen Steuerung auszurüsten. Anpassungen des Materialflusslayouts oder das Einbinden zusätzlicher Maschinen in das verkettete Produktionssystem werden dadurch erheblich erleichtert. Zudem wird durch das Zusammenspiel der durchgängigen Vernetzung und einer dezentralen Steuerung des Materialflusses verketteter Produktionssysteme eine situationsabhängige Routenumplanung ermöglicht. Bei Störungen einzelner Anlagen werden Produkte daher automatisch zu alternativen Bearbeitungsstationen transportiert.

Zur Umsetzung dieser Ziele ist die Entwicklung eines dezentralen Vernetzungsmoduls sowie einer systemübergreifend verständliche Sprache, die ProductionML, vorgesehen (Ergebnis 1). Weiterhin erfolgen die Entwicklung von Algorithmen zur dezentralen Routenplanung sowie die Implementierung dieser Algorithmen auf einem Modul zum dezentralen Produktrouting (Ergebnis 2). Auf Basis dieser Ergebnisse ist die Entwicklung einer entscheidungsfähigen Fördermatrix als Beispiel für ein cyberphysisches System geplant. Diese Fördermatrix ermöglicht neben dem Transport von Produkten zusätzlich auch die Funktionen Sortieren, Ausschleusen, Orientieren, Puffern und Vereinzeln.